Welcher Fliegenfischer kennt die Situation nicht?

Endlich ist man zu seinem Traumgewässer aufgebrochen, glaubt die Hektik des Alltags hinter sich gelassen zu haben und schon holt einen eben dieser Alltag wieder ein und zwar in Form von Zivilisationsmüll!

Mittlerweile berichten die Medien in großer Breite über die Gefahren von Plastikmüll, insbesondere Mikroplastikmüll in Gewässern weltweit. Nichts ist schlimmer als eine durch Gedankenlosigkeit und Verpackungswahn vermüllte Umwelt.

Natürlich kommen in den Hochglanzmagazinen unseres geliebten Sports Fotos von Müll in der Natur garnicht erst vor, was einen glauben machen könnte, dass es solche Orte auch garnicht gibt.

Leider ist das ein fataler Trugschluss.

Natürlich sind die menschenleeren, fernen Wildnisse die hier in Artikeln vorgestellt werden, zumeist zum Glück noch verschont geblieben, aber je näher unser Fluss an unseren Großstädten vobeifließt, umso besorgniserregender ist die Situation. Der geliebte Forellenfluss verkommt zur Kloake für Müll jeglicher Art. In vielen Angelvereinen gibts es glücklicherweise schon Aktionen wie „Haltet unsere Fischwasser sauber“, bei denen die Mitglieder ausschwärmen, „bewaffnet“ mit großen Müllsäcken, um dem Übel Einhalt zu gebieten.

Weltweit haben namhafte Fliegenfischer und Firmen schon die Initiative ergriffen, zur Erhaltung unserer Umwelt beizutragen. Aktionen wie #PlasticInTheBasket sensibilisieren gerade eine jüngere Generation und ruft diese auf beim Fischen Müll einzusammeln.

So hat beispielsweise auch Yvon Chouinard, der Gründer von Patagonia, mit einer Gruppe von Gleichgesinnten Unternehmern die Aktion „1% for the planet“ ins Leben gerufen, die 1% ihres Jahresumsatzes an gemeinnützige Umweltorganisationen spenden. Gemeinsam mit James Prosek, einem renommierten amerikanischen Künstler, Schriftsteller, Naturliebhaber und Fliegenfischer gründete Chouinard auch die „World Trout Initiative“, eine Organisation die hilft wild lebende Forellenstämme zu schützen.

Wir von The Reel Thing möchten Sie dazu ermutigen dazu beizutragen, die Natur in der Sie sich aufhalten und die von Ihnen befischten Gewässer sauber zu halten. Dazu gehört unserer Ansicht nach nicht nur eine große Mülltüte in ihrer Fliegenweste, um jeglichen Unrat mitzunehmen, sondern auch die Verwendung eines kleinen Behältnisses, das ihre Vorfachabschnitte sicher zu entsorgen hilft, zum Beispiel eine leere Filmdose.

Unachtsam weggeworfene Vorfachteile gefährden sowohl im Wasser, wie auch an Land lebende Organismen und Tiere. Es dauert ganze 600 Jahre bis ein Vorfach verrottet ist!

Organisationen die den guten Zweck unterstützen:

Helfen auch Sie unsere Flüsse und unsere Natur sauber zu halten!